×

Ermittlungen gegen Staatsbeamte nach Journalisten-Mord

Die slowakische Staatsanwaltschaft ermittelt im Mordfall des Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter nun auch gegen Justiz- und Staatsbeamte. Sie sollen mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes in Kontakt gestanden haben.

Agentur
sda
Montag, 19. August 2019, 21:52 Uhr Bratislava
Tausende Menschen haben aus Anlass des Jahrestages der Ermordung des slowakischen Journalisten und dessen Verlobte protestiert. Nun sollen in dem Mordfall auch Staatsbeamte zur Rechenschaft gezogen werden.
Tausende Menschen haben aus Anlass des Jahrestages der Ermordung des slowakischen Journalisten und dessen Verlobte protestiert. Nun sollen in dem Mordfall auch Staatsbeamte zur Rechenschaft gezogen werden.
KEYSTONE/EPA/STRINGER

«Vertreter staatlicher Behörden verschiedenen Ranges» hätten mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes, dem Geschäftsmann Marian Kocner, in Kontakt gestanden, sagte ein Sonderermittler am Montag.

Örtliche Medien hatten zuvor Textnachrichten mehrerer Mordverdächtiger veröffentlicht, in denen diese mit ihren Beziehungen zu hochrangigen Politikern, darunter auch der damalige Ministerpräsident Robert Fico, prahlten.

Er fordere die Betroffenen «dringend» auf, sich zu melden und zu den Kontakten zu äussern, sagte der Sonderermittler. Die Ermittler hätten Grund zu der Annahme, dass die Behördenvertreter sich strafbar gemacht hätten.

Der 27-jährige Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar 2018 erschossen worden. Der Reporter hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert. Der Mord löste Massendemonstrationen gegen die Regierung aus und führte schliesslich zum Rücktritt von Ministerpräsident Fico.

Fünf Verdächtige angeklagt

Fünf Verdächtige wurden angeklagt, darunter Kocner als mutmasslicher Auftraggeber und dessen Dolmetscherin. Kuciak hatte sich auch mit den Geschäften von Kocners zahlreichen Unternehmen befasst.

Kocner beteuert seinem Anwalt Marek Para zufolge seine Unschuld. Para bestritt die Echtheit der an die Medien übermittelten Textnachrichten nicht. Ihr Inhalt mache jedoch deutlich, dass sie «überhaupt nichts mit der Tat zu tun haben».

In Nachrichten an seine Dolmetscherin Alena Z. bezeichnete Kocner Fico den Medienberichten zufolge als «Quadratschädel», ein weit verbreiteter Spitzname des Politikers. «Ich mache mir Sorgen, dass der Quadratschädel das nicht überstehen wird», schrieb Kocner, als der öffentliche Druck auf die Regierung nach dem Doppelmord wuchs.

Wochen später, als Fico bereits zurückgetreten war, schrieb Kocner an Alena Z., er werde dem «Quadratschädel einen Überraschungsbesuch abstatten und ihm in den Arsch treten».

Kommentar schreiben

Kommentar senden