×

Weitere Taten müssen folgen

Grundsätzlich hatte man sich in Klosters bereits im vergangenen November an der Urne dafür ausgesprochen, dass die Madrisabahn ihr Ferienresort realisieren kann. Weil die Klosterser Gemeindebehörde dabei aber übersehen hatte, dass auch über den neuen Baurechtsvertrag für das Parkhaus abgestimmt werden muss, wurde ein zweiter Urnengang nötig. Das hätte fatal enden und Klosters der Lächerlichkeit preisgeben können. Denn bei einem Nein zur gestrigen Vorlage wäre das gesamte touristische Hoffnungsprojekt um bis zu zwei Jahre verzögert worden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.