×

Bürgerliche machen Hickhack statt Schulterschluss

Am Sonntag werden die letzten zwei Sitze in der St. Galler Regierung besetzt. Wegen der Coronakrise fand der Wahlkampf nur virtuell statt. An persönlichen Attacken fehlte es trotzdem nicht – bei den Bürgerlichen.

Die Coronakrise hat die Nachrichtenlage fest im Griff. Darob ging fast vergessen, dass im Kanton St. Gallen auch noch Regierungsratswahlen sind. Am kommenden Sonntag werden die letzten beiden Sitze im Siebnergremium vergeben. Es ist ein Dreikampf zwischen Laura Bucher (SP), Michael Götte (SVP) und Beat Tinner (FDP). Würden die beiden Männer gewählt, würde die Regierung nach rechts rücken. Die SP wäre dann neu nur noch mit Fredy Fässler vertreten. Die SVP hätte erstmals überhaupt zwei Sitze in der kantonalen Exekutive, die FDP bliebe bei zwei.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.