×

Doch keine Auswahl in Eschenbach

Sechs Wochen hatte die Findungskommission der Eschenbacher Parteien Zeit, um einen Kandidaten fürs Gemeindepräsidium zu finden. Nachdem ein valabler Kandidat in letzter Sekunde abgesprungen ist, bleibt Cornel Aerne von der CVP der einzige Kandidat.

Daniel
Graf
Samstag, 09. März 2019, 06:48 Uhr Gemeindepräsidium
Cornel Aerne ist und bleibt der einzige Kandidat für die Nachfolge des abtretenden Eschenbacher Gemeindepräsidenten Josef Blöchlinger.
PRESSEBILD

Die Mail kommt am Freitag kurz vor Mitternacht: «Leider ist die Suche nach einem Kandidaten für das Gemeindepräsidium in Eschenbach in den letzten Tagen negativ verlaufen und wir mussten die Absage eines valablen Kandidatens hinnehmen», schreibt Reto Bollhalder, Sprecher der Kommission, darin. 

Eschenbach sucht einen neuen Gemeindepräsidenten, nachdem der amtierende Josef Blöchlinger (CVP) seinen Rücktritt auf Ende September bekanntgegeben hat. Als einziger Kandidat hat sich bislang sein Parteikollege Cornel Aerne zur Verfügung gestellt. Nun ist klar, dass dem wohl auch so bleiben wird. 

«Zum Schutz von sich selbst und der Familie»

Das Schreiben der Kommission birgt durchaus Brisanz: «Völlig überraschend mussten wir einen Tag vor der Wahl zur Nomination durch die Parteipräsidenten bzw. Mitglieder der Findungskommission den Rückzug einer Kandidatur entgegennehmen. Nach seinen eigenen Recherchen bei der Bevölkerung und der Gemeinde kam der Kandidat zum Schluss, zum Schutz der eigenen Familie und sich selbst keinen Wahlkampf unter diesen Voraussetzungen in der Eschenbacher Gemeinde zu führen», heisst es darin. 

Um wen es sich handelt, gibt die Kommission nicht bekannt. Sie schreibt lediglich: «Der Kandidat ist eine Persönlichkeit aus der Wirtschaft (nicht politisch) mit einem ausgezeichneten Leistungs- und Ausbildungsnachweis in Bezug auf die Funktionen eines Gemeindepräsidenten.»

Bei der einzigen weiteren Bewerbung, die eingegangen ist, handle es sich um «einen Kandidaten, der der Bevölkerung bereits bekannt ist, da er sich in den Medien vorgestellt und seine Vorzüge dargelegt hat.» Damit kann nur Cornel Aerne gemeint sein. Die Findungskommission habe sich entschieden, keinen Kandidaten zu unterstützen, da das Ziel, eine Auswahl bieten zu können, nicht erreicht worden sei. 

Mehr dazu in der «Linth-Zeitung» vom Dienstag. 

Kommentar schreiben

Kommentar senden