×

Ohne Wohlwend nach Deutschland

Am Donnerstag startet die Schweiz am Deutschland Cup in Krefeld in die Heim-WM-Saison.

Agentur
sda
Donnerstag, 07. November 2019, 06:20 Uhr Eishockey

Nebst guten Resultaten gegen die Slowakei, Deutschland und Russland steht die Weiterentwicklung junger Spieler im Vordergrund.

Es geht zur Sache im Training in Kloten, die Intensität ist hoch. Schliesslich soll die Mannschaft am Donnerstag gegen die Slowakei von Beginn weg bereit sein. «Es sind für uns unglaublich gute Tests», sagte Nationaltrainer Patrick Fischer. Natürlich wollen die Schweizer nach Möglichkeit jede Partie gewinnen, es geht aber auch darum, noch mehr Breite zu schaffen. Darum stehen sechs Neulinge im Aufgebot; einzig Noah Rod (39) und Pius Suter (28) haben mehr als 17 Länderspiele bestritten. Die beiden sind auch die einzigen, die schon WM-Erfahrung haben.

«Solche Turniere sind extrem wichtig für einen einzelnen Spieler», erklärte Fischer. «Es sind Leute hier, die sehr gut spielen in der Liga. Nun kriegen sie eine neue Motivation, einen neuen Blickwinkel, sodass sie nicht in ihrer Komfortzone bleiben. Sie gehen nach Hause und wissen, woran sie noch arbeiten müssen. Und wir können taktisch ein paar Sachen ausprobieren.»

Vier Davoser aber ohne Wohlwend

In Krefeld ist auch der HC Davos mit von der Partie: Mit Torhüter Joren van Pottelberghe, Verteidiger Claude-Curdin Paschoud und den Stürmern Thierry Bader und Luca Hischier sind gleich vier Spieler vom Rekordmeister nach Deutschland gereist.

Lars Leuenberger, ehemaliger Meistertrainer und heute Strategic Sport Developer beim SC Bern, wird als zweiter Assistenz-Coach neben Tommy Albelin den Coaching-Staff komplettieren. Nicht nach Deutschland gereist ist HCD-Trainer und Nationalmannschaftsassistenztrainer Christian Wohlwend.

Heim-WM als grosse Bühne

Vor einem Jahr belegten die Schweizer nach Siegen gegen die Slowakei (3:2) und Deutschland (4:3 n.P.) sowie der abschliessenden Niederlage gegen Russland (2:4) den 2. Platz. «Wir zeigten von der Intensität her ein super Turnier», blickte Fischer zurück. Auch diesmal fordert er Tugenden wie Kampfbereitschaft, Zweikampfstärke, gute Arbeit vor dem Tor.

Da die WM im kommenden Jahr in Zürich und Lausanne über die Bühne geht, ist es für Fischer eine «spezielle Saison». «Ich durfte schon als Spieler eine Heim-WM (1998) erleben. Das war ein Highlight in meinem Leben.» Von einem Heim-Nachteil, wovon damals Ralph Krueger gesprochen hat, will er nichts wissen. «Logisch merkst du die Erwartungen, aber das ist auch schön. Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem die Leute an uns glauben. Sie reden vom Gewinnen. Das ist ein Vertrauensbeweis.»

Das ist jedoch nicht nur den guten Resultaten geschuldet, sondern auch Fischer, der immer wieder betonte, dass auch die Schweiz einmal Weltmeister werde. Das sei Mathematik. «Wir setzten uns in den letzten Jahren bewusst hohe Ziele, damit wir an diesem Druck nicht mehr zerbrechen. Wir sind gewachsen. An den letzten drei Weltmeisterschaften zeigten wir konstant gute Leistungen, auch in den K.o.-Spielen, wenn es zählte. Nun wird der Support riesig sein, das ist in unserem Sport schon wichtig.»

System bleibt «grundsätzlich gleich»

Fischer findet, dass sein Team an der letzten WM in der Slowakei von der Art und Weise her gar noch besser spielte als im Jahr zuvor beim Gewinn der Silbermedaille. Die Schweizer schieden im Viertelfinal gegen Kanada aus, nachdem sie 0,4 Sekunden vor dem Ende den Ausgleich kassiert hatten. «Wir waren gegen die Grossen in jeder Partie ganz klar auf Augenhöhe, die Defensive in der eigenen Zone war noch stabiler», sagte Fischer.

Der nächste Schritt ist nun, unter höchstem Druck noch besser zu verteidigen, in gewissen Situationen noch cleverer zu agieren. Das System, ohne Puck viel Druck auszuüben, bleibt «grundsätzlich gleich. In der Offensive versuchen wir zwei, drei Sachen zu ändern. Wir müssen immer noch mehr kreieren», forderte Fischer. Ausserdem soll die eigene blaue Zone besser gehalten werden.

Die Schweizer befinden sich definitiv auf dem richtigen Weg. Insofern war die Verlängerung des Vertrages mit Fischer bis 2024 ein wichtiges Zeichen. Der 44-Jährige will das Vertrauen zurückgeben. «Wir haben noch einige Schritte zu gehen. Darum freut es mich, dass wir den Prozess weiterziehen dürfen.»

Das Schweizer Aufgebot

Tor (3): Gauthier Descloux (Genève-Servette), Melvin Nyffeler (Rapperswil-Jona Lakers), Joren van Pottelberghe (Davos). - Verteidigung (8): Dominik Egli (Rapperswil-Jona Lakers), Andrea Glauser (SCL Tigers), Fabian Heldner (Lausanne), Roger Karrer (Genève-Servette), Samuel Kreis (Biel), Simon Le Coultre (Genève-Servette), Claude-Curdin Paschoud (Davos), Yannick Rathgeb (Biel). - Sturm (13): Thierry Bader (Davos), Alessio Bertaggia (Lugano), Luca Fazzini (Lugano), Jason Fuchs (Biel), Luca Hischier (Davos), Guillaume Maillard (Genève-Servette), Marco Miranda (Genève-Servette), Noah Rod (Genève-Servette), Tyler Moy (Lausanne), Marco Müller (Ambri-Piotta), Raphael Prassl (ZSC Lions), Dario Simion (Zug), Pius Suter (ZSC Lions). - Nationalcoach: Patrick Fischer.

Spielplan

Donnerstag: Slowakei - Schweiz (16.15 Uhr), Deutschland - Russland (19.45 Uhr). - Samstag: Deutschland - Schweiz (13.00 Uhr), Russland - Slowakei (16.30 Uhr). - Sonntag: Schweiz - Russland (11.00 Uhr), Deutschland - Slowakei (14.30 Uhr).

Kommentar schreiben

Kommentar senden