×

Klaus Schwab und WEF wegen Rassismus verklagt

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) und sein Gründer Klaus Schwab sind von einer afroamerikanischen Mitarbeiterin wegen Rassen- und Schwangerschaftsdiskriminierung angeklagt worden. Die Stelle der Klägerin sei nach deren Schwangerschaftsurlaub gestrichen worden.

Agentur
sda
09.07.24 - 18:20 Uhr
Politik
Klaus Schwab und das Weltwirtschaftsforum werden wegen Rassismus verklagt. (Archivbild)
Klaus Schwab und das Weltwirtschaftsforum werden wegen Rassismus verklagt. (Archivbild)
KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Des Weiteren soll die Stelle der klagenden Politikexpertin Anfang dieses Jahres durch eine nicht schwangere, weisse Frau besetzt worden sein, schrieb die «Handelszeitung» am Dienstag.

«Es ist zwar bedauerlich, dass solche falschen Behauptungen aufkommen, aber jetzt, wo diese Angelegenheiten vor Gericht kommen, wird die Unwahrheit dieser Behauptungen offensichtlich werden», teilte das WEF auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Die Klage folge auf einen Bericht des «Wall Street Journal» vom Juni, in dem eine frauenfeindliche und rassistische Arbeitsplatzkultur beschrieben wurde, schrieb die Wirtschaftszeitung. In der Klage werde behauptet, dass das WEF seine schwarzen Mitarbeitenden «systematisch diskriminiert» und dazu neige sie von Davos GR fernzuhalten.

Das WEF hatte im Mai angekündigt, dass Schwab von der aktiven Führung der Organisation zurücktrete und bis Januar in eine nichtleitende Rolle wechsle.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Politik MEHR