×

Alle medizinischen Notfälle unter einem Dach

Anfang Juni wird beim Kantonsspital in Chur eine neue Notfallpraxis ihren Betrieb aufnehmen. Sie soll Kosten sparen und Wartezeiten verkürzen.

Südostschweiz
Dienstag, 12. Februar 2019, 14:55 Uhr Ab Juni

Am 3. Juni wird in den Räumlichkeiten des Kantonsspitals Graubünden eine neue Notfallpraxis eröffnet. Die neue Praxis ist ein gemeinsames Projekt des Churer Ärztevereins und des Kantonsspitals Graubünden. «Bis Anhin hatten die Patienten im Grossraum Chur bei einem Notfall verschiedene Anlaufstellen», sagt Thomas Müller, Chefarzt der zentralen Notfallstation des Kantonsspitals Graubünden, gegenüber Radio Südostschweiz. Wer beispielsweise Zuhause einen Notfall hatte und eine Notfallnummer gesucht habe, sei in einem Wirrwarr von vielen verschiedenen Nummern gelandet. Mit der neuen Notfallpraxis haben Patienten bei Notfällen nur noch eine einzige Anlaufstelle – mit einer Nummer, einer Mailadresse und einer Webseite.

Wie es in einer Mitteilung heisst, werden durch die Aufteilung in leichtere und schwerere Fälle die Wartezeiten wesentlich verkürzt. «Hausärztliche Notfälle» würden vor Ort in der Notfallpraxis durch den Hausarzt behandelt. Ernste oder gar lebensbedrohliche Verletzungen würden weiter auf der Notfallstation behandelt. Damit soll die Zentrale Notfallstation des Kantonsspitals Graubünden entlastet werden, die vor allem an Abenden und an den Wochenenden stark frequentiert wird. Gleichzeitig würden Kosten gespart werden, weil Bagatellfälle nicht mehr im Spitalnotfall behandelt werden.

Hausärzte vor Ort

Auch die Hausärzte der Stadt Chur profitieren laut Mitteilung von der neuen Anlaufstelle. Sie können die Diensttage für Notfalldienste effizienter verteilen und Bagatellnotfälle behandeln, heisst es. Ab Anfang Juni werden sie unter der Woche abends und an den Wochenenden von morgens bis abends ihren Notfalldienst in der Notfallpraxis im Kantonsspital Graubünden leisten. Ausserhalb der Sprechstundenzeiten des Hausarztes können sich Patienten somit ab Juni auf der zentralen Notfallstation des Kantonspitals Graubünden melden.

Notfallpraxis als AG

Weil beim Kantonsspital Graubünden immer noch gebaut wird, wird die neue Notfallpraxis in einer Übergangsphase und zu Beginn in den bestehenden Räumlichkeiten des Kantonsspitals Graubünden betrieben. Dies in unmittelbarer Nähe zur zentralen Notfallstation. Sobald der nötige Teil des Bauprojekts abgeschlossen ist, wird sie im neuen Notfallbereich eigene Räumlichkeiten erhalten.

Betrieben wird die Praxis in Form einer AG, die Ende Januar gegründet wurde. Wie es heisst, sind der Churer Ärzteverein und das Kantonsspital Graubünden je zur Hälfte beteiligt. Der Verwaltungsrat der Notfallpraxis Chur AG besteht aus je zwei Vertretern des Churer Ärztevereins respektive des Kantonsspitals Graubünden. Doris Caviezel-Hidber wird die neue Präsidentin.

Kommentar schreiben

Kommentar senden