×

Glauben an das Gute

In Kiew fallen Schüsse, hier zwitschern die Vögel. Trotzdem ist der Krieg in der Ukraine bei uns täglich präsent.

Kristina
Schmid
18.03.22 - 04:30 Uhr

«Das ist der letzte Kontrollpunkt. Fahren Sie so schnell Sie können und halten Sie unterwegs nicht an. Bis Knin gibt es keine Polizeipunkte mehr, nur Freischärler.» Er reichte meinem Vater den Ausweis und wünschte ihm eine sichere Fahrt. Mein Vater schloss das Fenster und blickte nach hinten, wo meine vier Monate alte Schwester schlief. Und ich, damals zweieinhalb Jahre alt. Es war Oktober 1995, kurz nach Ende des Kroatienkriegs, und wir waren zum ersten Mal seit Beginn des Kriegs wieder unterwegs in unserem Heimatland, unterwegs zu meinen Grosseltern.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!