×

Ein Hobby mit vielen Fans – doch es fehlt die Rennpiste

Der Modellfahrzeugverein RC-Linth sucht händeringend nach einer Rennpiste – und das nun schon seit drei Jahren. Der Kanton hat die Hobby-Modellfahrzeugpiloten in Uznach ausgebremst.

Donnerstag, 13. Februar 2020, 15:52 Uhr Kanton bremst Modellfahrzeug-Piloten aus

Heute sieht man nichts mehr von der einstigen Modellrennautobahn in Uznach. Doch eigentlich war zu Zeiten des Betriebs vor drei Jahren auch nicht viel mehr zu sehen, wie Daniel Schubiger, einstiger Betreiber einer Modellrennautobahn und Hobby-Modellfahrzeug-Fahrer, sagt. Da das Betreiben der Modellrennautobahn auf Landwirtschaftsboden nicht zonenkonform ist, musste die Modellrennautobahn vor drei Jahren geschlossen werden – dies nach einem längeren Kampf mit Gemeinde und Kanton. Noch heute sucht der Verein RC-Linth (RC steht für Radio Control), den Schubiger nach der Schliessung der Modellrennautobahn gegründet hat, eine Liegenschaft für das Betreiben der elektrisch betriebenen Modellfahrzeuge.

Fünf Jahre lief es gut

Seit rund 30 Jahren faszinieren Schubiger Modellfahrzeuge aller Art und seit jeher teilt er sein Hobby mit Freunden, Jugendlichen und Kindern. «Es ist wie Gamen, nur dass man dabei draussen ist.» Sein zwei Hektar grosses Grundstück am Rand von Uznach an der Felsenburgstrasse war der Treffpunkt aller Modellfahrzeug-Begeisterten. Denn der Platz war geeignet für das Fahren der ferngesteuerten Modellfahrzeuge. «Insgesamt haben ungefähr 30 Personen meine Modellrennautobahn benutzt. Es hatte sich herumgesprochen, da es in der Umgebung keine andere Modellrennautobahn gab», sagt Schubiger, der die Bahn ursprünglich für sich betrieben und einige tausend Franken für sein Hobby aufgebracht hat.

«Es ist eine Beschäftigung wie Gamen, nur dass man dabei draussen ist.»
Daniel Schubiger, RC-Linth

Fünf Jahre lang konnte die Bahn bei schönem Wetter genutzt werden. Dann kam ein Schreiben der Gemeinde Uznach. Sie verlangte im März 2015, dass alle Bauten und Anlagen entfernt werden müssen, da die Modellrennautobahn nicht zonenkonform sei. Das Fahren mit ferngesteuerten Modellautos auf dem Grundstück sei aber nicht verboten. Nach einigen ruhigen Monaten kam ein weiteres Schreiben von der Gemeinde, weil diese darauf hingewiesen worden war, dass die Modellrennautobahn regelmässig präpariert würde und darauf stundenlange Rennen gefahren würden. Nach einem Treffen vor Ort hielt das Amt für Raumentwicklung und Geoinformationen des Kantons St. Gallen (Areg) fest, dass die Modellrennautobahn nicht der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung diene und deshalb nicht weiter betrieben werden dürfe.

150 Begeisterte suchen «Heimat»

Dass Daniel Schubiger seine Modellrennautobahn vor drei Jahren schliessen musste, kann er noch heute nicht verstehen, denn sein Grundstück wurde lediglich gemäht und bloss an schönen Wochenenden genutzt, wie er sagt. Schläuche, die ursprünglich als Absperrung der Rennbahn dienten, habe er entfernt. Dennoch akzeptiert er den Entscheid. Und ist seither mit seinem Verein auf der Suche nach einer neuen Möglichkeit für das Fahren der Modellfahrzeuge. Die von der Gemeinde empfohlenen Plätze für das Fahren der Modellfahrzeuge seien nicht oder nur bedingt geeignet, wie Schubiger sagt. «Die Plätze, auf denen das Fahren erlaubt ist, liegen in Wohngebieten oder nahe an Wohngebieten. Das Fahren stört die direkten Bewohner. Ausserdem werden die Pneus auf dem Asphalt sehr schnell abgenutzt», erklärt er. Was der Verein RC-Linth suche, sei eine Liegenschaft, ein Grundstück oder eine Halle, mit einer Fläche von mindestens 1000 Quadratmetern.

«In Uznach und der Umgebung gibt es ungefähr 150 Modellfahrzeug-Begeisterte und von der Eröffnung einer neuen Modellrennautobahn würden alle diese Personen profitieren», sagt Schubiger. Das Ziel des Vereins sei es nebst der Freizeitbeschäftigung, die Freude an Modellfahrzeugen von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Infos und Kontakt: www.rc-linth.ch

Kommentar schreiben

Kommentar senden